DER SPIELFILMWETTBEWERB UND DIE JURY STEHEN FEST!

Insgesamt neun starke und hochaktuelle Spielfilme aus Deutschland und aus der Türkei gehen dieses Jahr bei der 20. Auflage des Festivals ins Rennen.
Dabei wird der bekannte Schauspieler Uwe Kockisch die hochkarätig besetzte deutsch-türkische Jury leiten. Auch das Publikum wird wieder als starke Jury gefragt sein und über den begehrten Publikumspreis entscheiden.
Alle Preise des Festivals werden nach einem zehn tägigen Festivalmarathon während der Preisverleihung am 21. März ab 21:00 im Künstlerhaus K4 bekanntgegeben.

Wettbewerbspielfilme 2015

bestefreunde, Regie: Jonas Grosch, Carlos Val
Von glücklichen Schafen, Regie: Kadir Sözen  
Agnieszka, Regie: Tomasz Emil Rudzik
Balık (Der Fisch), Regie: Derviş Zaim
He Bû Tune Bû (Es war einmal), Regie: Kazım Öz
Neden Tarkovski Olamıyorum (Warum kann ich nicht Tarkowski sein), Regie: Murat Düzgünoğlu
Çekmeceler (Schubladen), Regie: M. Caner Alper, Mehmet Binay
İçimdeki İnsan (Der Mensch in mir), Regie: Aydın Sayman
Nachthelle, Regie: Florian Gotschick

DIE JURY

Uwe Kockisch (Schauspieler, Jurypräsident)
Marc Rensing (Regisseur)
Mehmet Günsür (Schauspieler)
Matthias Damm (Kinoleiter)
Biket Ilhan (Regisseurin)
Idil Üner (Schauspielerin)

DIE EHRENPREISTRÄGER 2015

Foto: hr

Hanna Schygulla

Mit ihren Rollen in den Fassbinder-Filmen prägte sie maßgeblich die deutsche Nachkriegs-Filmgeschichte. »Die Ehe der Maria Braun« machte sie weltweit bekannt. Weil ihr der »Star- und Anti-Star-Glamour« in der Seele zuwider war, wählte sie den anderen Weg, stieg aus, wo Routine drohte, setzte sich dem Risiko aus, arbeitete mit sehr unterschiedlichen europäischen Regisseuren, ging der Liebe wegen ins sanfte Exil nach Paris. So repräsentierte sie mit ihrer Schauspielkunst den deutschen Film im europäischen Kino.

Das Filmfestival Türkei/Deutschland zeigt den Spielfilm »Das blaue Exil« aus dem Jahre 1993, der unter dem türkischen Regisseur Erden Kıral produziert wurde. Wir freuen uns, ankündigen zu können, dass Hanna Schygulla am 12.03. um 19 Uhr im Festsaal des Künstlerhauses aus ihrer Autobiographie »Wach auf und Träume« vorlesen wird!

--> weiterlesen

Foto: Muhsin Akgün

Şener Şen

Verliebt in die Theaterkunst begann er als Statist zu arbeiten und betrachtete das Kino in den 70er Jahren als eine willkommene Nebenverdienstmöglichkeit. Mit seinen Rollen in den Komödien des türkischen Kinos eroberte er sehr schnell den Star-Status und prägte das türkische Kino insbesondere in den 80er Jahren.

„Meine Passion ist es, in guten Filmen die bisher unentdeckten Seiten meiner Schauspielkunst herauszufinden“, sagte Şener Şen im Interview mit unserer Festivalzeitung. Humor ist es, wenn man über sich selbst lachen und ein Stück Selbstironie mitbringen kann. So verkörpert Şener Şen stets Figuren, mit denen man sich ohne weiteres identifizieren kann und über die auch gelacht werden kann. Als der türkisch-kurdische Konflikt kriegerische Ausmaße annahm, trugen seine Rollen, in denen er den östlichen Anatolier mit gebrochenem Türkisch spielte, zur Annäherung beider Seiten bei. Er trug zur Integration zwischen der Provinz und der urbanen Kultur der Türkei enorm bei, indem er das Selbstverständnis der Koexistenz der Kulturen auch so grandios widerspiegelte, dass sie von allen leicht verinnerlicht werden konnte. Humor und Ehrlichkeit gegen jegliche Ressentiments waren sein erfolgreiches Rezept. 

--> weiterlesen

Foto: Muhsin Akgün

Yavuz Turgul 

Ohne seine Drehbücher und ohne seinen Film Eşkıya kann man sich schwer vorstellen, in welchen Krisen das türkische Kino heute noch stecken würde. Nach seinem Journalismus-Studium fand er als Drehbuchautor bald den Weg zum Film und wurde sehr schnell Garant für die Publikumsmagnete der 80er Jahre. Als hoch respektierter Regisseur des türkischen Kinos verfolgt er das Motto "weniger ist mehr". Bisher drehte der 68-jährige Regisseur sieben Spielfilme und für elf andere lieferte er das Drehbuch. Yavuz Turgul und Şener Şen waren das ultimative Erfolgsduo und so wurden die meisten Filme Turguls mit Şener Şen in der Hauptrolle produziert. Die meisten davon gelten als Klassiker des türkischen Kinos und werden von Filmexperten zu den ewigen "best of" gezählt.

--> weiterlesen

Jubiläumskonzert: Eine Reise durch die multikulturelle Türkei mit "Kardeş Türküler"

Kardeş Türküler bringt seit über 20 Jahren mit Liedern und Tänzen aus Anatolien, Thrakien und Messopotamien in ihren Originalsprachen Menschen aus den verschiedensten Kulturen zusammen und hat das Ziel, mit Musik Vorurteile abzubauen. Die Musik- und Tanzgruppe möchte den gesellschaftlichen Frieden fördern und auf den Reichtum, den die Verschiedenheiten und Gemeinsamkeiten der vielen verschiedenen Völker und Religionen, die in dieser Region lebten und noch leben, aufmerksam machen.

Kardeş Türküler singen ihre Lieder auf türkisch, kurdisch, armenisch, arabisch, tscherkessisch, rumänisch, assyrisch, mazedonisch und in vielen anderen Sprachen und laden uns auf eine musikalische Reise der Brüderlichkeit ein.

Mittwoch, 18. März 2015
21:00 Uhr
Tafelhalle
Äußere Sulzbacher Str. 60-62, 90491 Nürnberg

Tickets erhalten Sie ab sofort im Vorverkauf oder an der Abendkasse.

Das „20. Filmfestival Türkei/Deutschland“ gewinnt Kontur

In Nürnberg wird das Ende des Winters wieder mal mit dem Filmfestival Türkei / Deutschland eingeläutet werden. Wenn am 13. März der Vorhang in der Nürnberger Tafelhalle aufgeht, werden wir unsere Zuschauer zum 20. Jubiläumsjahr feierlich begrüßen. Auch wenn das Team noch fieberhaft an den Details der  Festivalplanung arbeitet, nehmen einige Programmbereiche bereits konkrete Formen an. Fest steht, dass wir über 40 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme präsentieren und mit über 50 Kino-KünstlerInnen aus der Türkei und Deutschland das 20. Festival gemeinsam mit Ihnen feiern werden. Dies ist unsere Einladung.

Am Anfang war der Kurzfilm

Die Geburtsstunde des Kinos war der Kurzfilm. Bei uns war es fast genauso. In unserem traditionellen Kurzfilmwettbewerb stehen die Wettbewerbsnominierungen bereits fest. Gehen Sie auf dem Festival gemeinsam mit unserer hochkarätigen Jury der Kurzfilme auf eine Entdeckungsreise der zukünftigen Regisseure. Unter der Leitung der Jurypräsidentin Sema Poyraz aus Berlin wird die Kurzfilmjury die Filme sichten und auszeichnen. Notieren Sie sich bereits jetzt den 20. März, den Tag des Kurzfilmes, werden Sie Zeitzeuge der neuen Generation.

Wichtige Termine für Ihren Kalender:
20. Februar: Erscheinungstermin der ausführlichen Festivalzeitung
6. März: Erscheinungstermin des Festivalkataloges
13. März: Festivaleröffnung (19:00, Tafelhalle, Nürnberg)
21. März: Preisverleihung & Party (21:00, Künstlerhaus K4, Nürnberg)

Das Gesamtprogramm mit allen Filmen und eingeladenen Künstlern werden wir in den nächsten Wochen bekanntgeben. Bleiben Sie einfach dran ;-)

KURZFILMWETTBEWERB

Nach der Sichtung von über hundert Kurzfilmen entschied sich die Vorjury für die elf besten, die nun im Wettbewerb „Bester Kurzfilm“ antreten. 

Aus den Einsendungen aus Deutschland, der Türkei, Iran, Frankreich, Zypern, Großbritannien, Österreich, Aserbaidschan, Afghanistan und USA treten nun türkische und deutsche Produktionen und ein in Armenien co-produzierter Kurzfilm im Wettbewerb an. 

Die Gäste können sich auf alle Filme in der Originalsprache mit Untertiteln freuen. Neben der Auszeichnung des Filmfestivals Türkei / Deutschland werden die ersten drei Plätze jeweils mit einer Geldprämie belohnt.


Die 11 Nominierungen für den Wettbewerb „Bester Kurzfilm“ lauten:


Berfeşir/ Ice cream: Serhat Karaaslan, TR, 16‘

Ziazan: Derya Durmaz, TR / ARM, 14’39’’

UKDE: Mehmet Gülkanat, TR, 19’

SÛRET – The Face: Cüneyt Karakuş, TR, 19’45’’

Bir Maç Günlüğü: Deniz Özden, TR, 4’35’’

Mein letztes Konzert: Selcuk Zvi Cara, D, 14‘53‘‘

Molly und Andy: Ceci Leal, D, 4’45’

Wo wir sind: İlker Çatak, D, 13‘

Prinzip Mensch: Marco Gadge, D, 10‘

Salomeas Nase: Susan Korda, D / USA, 23’

ANEMONIA: Akın İşletme, D, 17’

ES IST SOWEIT: WIR LADEN EIN ZUM FESTIVAL!

Der Termin für das 20. Filmfestival Türkei / Deutschland steht fest:
vom 13. bis 22. März 2015 wird Nürnberg zum 20. Mal zur Hochburg des deutsch-türkischen Kinos, und hochkarätige Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus beiden Kulturwelten  präsentieren.

Wir laden alle Filmemacher/Innen herzlich dazu ein, ihre Filme für die Wettbewerbe und das Rahmenprogramm außerhalb des Wettbewerbs einzureichen.

Wettbewerb
Es sind Wettbewerbe in zwei Sparten ausgeschrieben:
 
> Wettbewerb der Spielfilme
Folgende Preise werden von einer deutsch-türkischen Fachjury vergeben:

  • Bester Film                    
  • Bester Darsteller
  • Beste Darstellerin

Das Publikum wählt außerdem einen Wettbewerbsbeitrag für den Publikumspreis aus    

 

> Wettbewerb der Kurzfilme

Folgende Preise werden von einer internationalen Jury vergeben:

  • Bester Kurzfilm
  • 2. Preis
  • 3. Preis

Details zu den Wettbewerben entnehmen Sie bitte den Ausschreibungen.

„Filmlandschaften“: außer Konkurrenz
Dokumentar- und Spielfilme werden auch im Bereich „Filmlandschaften“ außerhalb des Wettbewerbs präsentiert.

Unter allen Filmen des Festivals vergibt der Veranstalter den:
Öngören Preis für Demokratie und Menschenrechte

Filme können ab sofort eingereicht werden. Wir freuen uns auf ihre Einreichungen.

Newsletter abonieren